Hahnenwasser > Hahnenwasser-Qualität > Schwermetalle im Hahnenwasser

Schwermetalle im Hahnenwasser

Obwohl die Schweiz beste Wasserqualität hat, kann es gut sein, daß Sie Schwermetalle im Wasser haben.

Dem Hahnenwasser wird Jahr für Jahr Spitzenqualität bescheinigt. Das heißt aber nicht, daß es auch gesund ist bzw. daß es auch in Spitzenqualität aus dem Wasserhahn in ihrem Haus oder Ihrer Wohnung fließt.

Der K-Tipp schreibt 2007:

Für einmal ebenfalls ohne Vorlauf haben elf kantonale Labors die Wasserqualität getestet. Das Resultat der Studie liegt dem K-Tipp vor – und ist beunruhigend: Jede zehnte Probe überschritt den Bleigrenzwert von 10 Mikrogramm, 18 Prozent der Proben enthielten zu viel Nickel. In einem Fall wurde der Grenzwert gar ums 30fache überschritten.

Untersucht wurde das Wasser von 212 Hahnen in 152 vorwiegend neuen privaten und öffentlichen Gebäuden. Aus neuen Armaturen wird mehr Metall ausgewaschen – und sie haben noch keine schützende Kalkschicht. «Die Meßkampagne hat gezeigt, daß in der Schweiz ein Problem mit der Verunreinigung des Hahnenwassers mit Schwermetallen vorliegt», steht im Bericht.

Wasser vor dem Trinken zuerst immer etwas laufen lassen.

Das Wasser können Sie für andere Zwecke (z. B. als Wasch-, Gieß- undPutzwasser) nutzen.

Man kann auch kurz nach dem Duschen oder Baden, wenn das Wasser lange gelaufen ist, etwas Wasser in Wasserkaraffen abfüllen und dieses später zum Trinken oder Kochen benutzen.

In stehendem Wasser wäscht sich mehr Schwermetall aus: Nach dem Urlaub oder bei lange leerstehenden Ferienhäusern also das Wasser erst eine Weile laufen lassen.

Bericht im K-Tipp: https://www.ktipp.ch/artikel/d/schwermetall-im-wasser/

Login Letzte Änderung:
March 19. 2017 01:13:24
Powered by CMSimple