Hahnenwasser > Hahnenwasser-Qualität > Spuren von Schmerzmitteln fast in jedem Fluß > Wasserqualität der Glatt

Wasserqualität der Glatt

Sauberer als früher, aber noch nicht gut

Die Glatt ist nach der Steinach der am zweitstärksten belastete Fluß im Kanton St.Gallen wird nach den Messungen im Mai 2008 berichtet. Sie muß das gereinigte Abwasser der Region Herisau - Goßau - Flawil - Degersheim aufnehmen.

In Trockenperioden stammt bei Oberbüren rund die Hälfte des Wassers in der Glatt aus den großen ARA in Herisau und Flawil. Diese wurden in den vergangenen Jahren ausgebaut.

Zuvor war der Zustand der Glatt in jeder Hinsicht unbefriedigend oder schlecht. Nun hat sich die Situation spürbar verbessert – besonders bezüglich der fischgiftigen Stickstoffverbindungen Ammonium und Nitrit.

Schwankungen beim Betrieb der ARA Oberglatt bei Flawil führen für Ammonium aber unterhalb der Einleitung noch zu einer schlechten Note.

Die hohen Konzentrationen verringern sich dank der Selbstreinigungskraft des Gewässers flußabwärts aber wieder. Der Gehalt an organischen Schmutzstoffen ist ab der ARA Herisau im ganzen Flußverlauf zu hoch. Ebenfalls hoch sind die Konzentrationen für Phosphat.

Äußerlicher Aspekt unbefriedigend - Wasserverschmutzung mit bloßem Auge sichtbar

Unbefriedigend ist an der Glatt auch der äußerliche Aspekt: Schaum, Geruch, Verfärbung und Trübung beeinträchtigen – wenn auch weniger ausgeprägt als früher – immer noch zu häufig das Bild, das man von einem Flüßchen in dieser schönen Landschaft gerne sehen würde.

Situation für Kieselalgen und wirbellose Wassertiere verbessert

Die biologischen Untersuchungen im Jahr 2005 ergaben im Vergleich mit den Untersuchungen von 1999 für die Kieselalgen eine leichte und für die wirbellosen Wassertiere eine deutliche Verbesserung der Situation. Dies ist die Reaktion der Gewässerlebewesen auf die gegenüber früher doch maßgebliche Verringerung der Belastung.

Insbesondere die Insektenlarven, die neben einer guten Wasserqualität vorallem auch auf sauerstoffreiches Wasser und naturnahe Gewässerstrukturen angewiesen sind, finden im strukturreichen Flüßchen nun offenbar wieder meist sehr gute Lebensbedingungen vor.

An der Zusammensetzung der Kieselalgen-Gemeinschaften ist die verbleibende Belastung vor allem im Unterlauf jedoch noch deutlich erkennbar.

Optimale Reinigungsleistung der beiden ARA ist sehr wichtig

Für eine saubere Glatt ist es wegen des hohen Anteils an gereinigtem Abwasser sehr wichtig, dass beide ARA stets eine einwandfreie und optimale Reinigungsleistung aufweisen.

Deren Kapazitäten sind jedoch nicht unbegrenzt. Vorallem das Abwasser aus der Industrie unterliegt bezüglich Menge und Belastung starken auch kurzzeitigen Schwankungen.

Deshalb sind die zulässigen Abwasserfrachten aus den Industriebetrieben begrenzt und müssen möglichst gleichmäßig zur ARA abgeleitet werden. Angesichts der tendenziell zunehmenden Abwasserfrachten aus der Industrie ist dies für eine gute Funktionsweise der ARA besonders wichtig. Ebenso sind weitere Anstrengungen zur Reduktion des Anteils an schwer abbaubaren Stoffen im Industrieabwasser notwendig, da diese in der ARA nicht eliminiert werden können.

Grundlegende Verbesserung für den Goßauer Dorfbach

Für den Goßauer Dorfbach, dessen gewässerökologischer Zustand früher schon fast einzigartig schlecht war, hat sich die Situation mit der Stilllegung der ARA Gossau grundlegend zum Besseren gewendet.

(Mai 2008)


Login Letzte Änderung:
March 19. 2017 01:13:24
Powered by CMSimple