Hahnenwasser > Wasserschaden > Wasserschäden an Büchern

Wasserschäden an Büchern

Bei der Behandlung von Wasserschäden an Büchern ist generell Eile geboten, da bei nassem Papier in der Regel innerhalb von 48 Stunden Schimmelbildung einsetzt. Zunächst sollte im betroffenen Raum die Temperatur und Luftfeuchtigkeit möglichst tief abgesenkt und eine gute Belüftung sichergestellt werden.

Zur Auswahl einer geeigneten Behandlungsmethode ist eine Sortierung nach Nässegrad angebracht.

Sind die Bücher nur leicht feucht oder ist lediglich der Buchschnitt betroffen, können sie zum Trocknen senkrecht und in aufgefächertem Zustand aufgestellt werden.

Danach können sie mit einem kalten Luftstrom, etwa durch einen Ventilator, getrocknet werden. Warmluft ist nicht geeignet, da die Bücher ansonsten zu schnell trocknen und sich stark verformen.

Falls sich ein Buch nicht aufrecht stellen läßt, sollte es flach hingelegt und dann etwa alle 25 Seiten ein Blatt Löschpapier eingelegt werden.

Dünne Hefte können auch auf einen Wäscheständer gehängt werden, dabei sollten allerdings keine Wäscheklammern verwendet werden.

Gefriertrocknung

Bei vollständig durchnäßten Bänden empfiehlt sich eine Gefriertrocknung. Bis diese erfolgen kann, sollten die Bücher tiefgefroren werden

Dabei ist darauf zu achten dass keine zu großen Blöcke entstehen, daher sollen Kunstoffolien zwischen die Bücher (eventuell zwischen je 2-3 Bücher) gelegt werden.

Schmutz sollte nicht abgewischt werden, solange die Bücher naß sind. Einbände aus Leder oder Pergament sollten vor einer Trocknung durch festes Einwickeln mit einer Mullbinde stabilisiert werden.

Gestrichene Papiere verkleben sehr schnell und sind dann nicht mehr zu retten, daher sollten möglichst sofort Kunststoff-Folien zwischen die einzelnen Seiten eingelegt werden.

Die Verwendung von Löschpapier ist bei Kunstdruckpapieren nicht angebracht.

Login Letzte Änderung:
March 19. 2017 01:13:24
Powered by CMSimple